Wegkreuzung

am

Hey ihr Lieben,

ich wollte mit euch eine wundervolle Geschichte Teilen aus dem Buch „die Farben der Wirklichkeit“, diese Geschichte hat mich sehr berührt und ich hoffe sie hilft euch an eurer persönlichen Wegkreuzung auch 🙂

„Hoch oben in den Bergen wuchs ein Kind auf. Spielte sich in klarer Luft und auf sattgrünen Wiesen zur jungen Frau. Eines Tages packte die junge Frau ihr kleines Bündel und sagte zu Vater und Mutter, dass sie gehen wolle, um das Meer zu sehen. Denn während ihrer ganzen Jugend hatte sie sich nichts sehnlicher gewünscht, als einmal im Leben ihren Körper in das schäumende Meerwasser zu legen und auf den Lippen den salzig frischen Atem des Meeres spüren zu können.

Die junge Frau ging den vertrauten Weg hinab ins Tal. Sie ging weiter, als sie je gegangen war, weil sie ein Ziel hatte. Oft wurde sie eingeladen, doch ein wenig auszuruhen, und manchmal wurde ihr auch abgeraten, weiter zu gehen. Der Weg zum Meer sei zu weit und beschwerlich, wurde ihr gesagt. Aber sie ließ sich nicht beirren und ging weiter den Weg, den sie für sich gewählt hatte, der sie zum Meer führen sollte.

Eines Tages kam sie an eine große Wegkreuzung. Der Weg gabelte sich vor einem großen Gebirge in vier Pfade, von denen zwei links und zwei rechts um die Berge herumzuführen schienen. Die junge Frau wusste nicht weiter und setzte sich mitten auf die Wegkreuzung, um zu rasten. So saß sie lange Zeit auf der Erde und konnte sich für keinen der vier Wege entscheiden. Jeder schien ihr ungewiss.

Immer wieder kamen auch andere Menschen an ihrer Wegkreuzung vorbei, die sie einluden, mit ihnen zu kommen. Eine Gruppe von Reisenden schlug ihr vor, sie in eine große Stadt zu begleiten, die nur wenige Stunden von der Kreuzung entfernt sei. Doch die Frau lehnte dankend ab, denn sie wollte nicht in eine Stadt, sondern ans Meer. Ein einsamer Wanderer leistete ihr lange Zeit Gesellschaft an ihrer Wegkreuzung, teilte mit ihr sein Brot und seinen Wein und erzählte ihr aus seinem Leben. Auch er bat sie schließlich, mit ihm zu kommen. Er war auf dem Weg in einen nahe gelegenen Wald, um dort zu jagen. Die Frau dankte auch ihm für sein Angebot, sagte aber, dass sie ans Meer und nicht in einen Wald wolle.

Die Wochen vergingen, und mit ihnen wechselten die Jahreszeiten. Als die Frau schon sehr lange an der Kreuzung gesessen hatte, schwand ihre Zuversicht ein bisschen, und sie fühlte sich einsam. So nahm sie das Angebot vorbeiziehender Bauern an, diese in ihr Dorf zu begleiten und dort bei der Ernte zu helfen. Es gefiel ihr gut bei den Bauern, und sie blieb den ganzen Winter über. Als aber der Frühling kam, erwachte ihre Sehnsucht nach dem Meer erneut; sie packte ihr Bündel und ging zurück zu ihrer Wegkreuzung. Wieder saß sie dort sehr lange, bis schließlich eine vorbei kommende Frau sie fragte, ob sie ihr vielleicht helfen wolle, im nächsten Dorf ihre Waren zu verkaufen und Hemden zu schneidern. Für eine Zeit machte ihr auch dies große Freude, und sie blieb eine ganze Weile mit der Frau in dem kleinen Dorf. Doch schließlich wurde die Sehnsucht nach dem Meer wieder übermächtig, so dass sie sich von der Frau verabschiedete und an ihre Wegkreuzung zurückkehrte. Lange, lange saß sie wieder dort und fragte sich, welcher Weg sie an ihr Ziel bringen würde. Manchmal glaubte sie, in stillen, schlaflosen, mondhellen Nächten ein leises, fernes Rauschen zu hören, als ob das Meer sie rufen würde.

Es war eine solche Nacht, als sie sich entschloss, einfach die Berge hinaufzusteigen. Die Wanderung war sehr beschwerlich. Durch beängstigend verwirrende Felsengärten, dichtes Unterholz und über steil abfallende Grate führte ihr Weg nach oben. Höher und höher stieg sie bei ihrer einsamen Wanderung. Manchmal glaubte sie auch, ihre Kraft würde nicht ausreichen.

Und dann endlich stand die Frau ganz oben. Der Ausblick überwältigte sie. Tief unten entdeckte sie, ganz klein jetzt, die Wegkreuzung, auf der sie so lange gesessen hatte. Sie sah die vier Pfade, die sich dort unten verzweigten. Der eine führte in eine große Stadt und darüber hinaus. Der andere schlängelte sich durch einen dichten Wald zu einem kleinen Häuschen, aber auch er endete dort nicht. Der dritte wand sich durch das Tal bis zu den Bauern, denen sie bei der Ernte geholfen hatte, kletterte dann über einige Hügel und führte weiter in eine fruchtbare Ebene. Und der vierte traf auf das kleine Dorf, in dem sie Hemden geschneidert hatte, und zog dann weiter.

Die Frau stand auf dem Gipfel des Berges und zitterte. Die vier Wege trennten sich vor dem Gebirge, umringten es und näherten sich einander in einer weiten Ebene, vereinigten sich und setzten ihre Reise fort bis zum Meer. Je länger sie schaute, um so deutlicher glaubte sie das schäumende Wasser zu sehen. Aber die Frau war inzwischen alt geworden, ihr Haar dünn und grau und ihr Rücken gebeugt. Sie hatte nicht mehr die Kraft, zurückzugehen an jene große Wegkreuzung, wo sie so lange gesessen hatte. Zurück, um irgendeinen Weg zu wählen, der sie ans Meer bringen würde. Sie hatte keinen der Wege gewählt, war keinen bis zum Ende gegangen. Erst hier, hoch oben auf den Felsen, erkannte sie, dass jeder dieser Wege ans Meer geführt hätte. Und plötzlich wusste sie: Niemals in ihrem Leben würde der salzig frische Atem grenzenloser Weite ihre Lippen netzen. Und niemals in ihrem Leben würde sie das wildschäumende Wasser des Meeres auf ihrem Körper spüren.“

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s